Wir sagen: Bye bye USA (& Sommerpause)

Hallo Ihr Lieben,

ich hatte es ja schon in einigen anderen Posts angekündigt: wir ziehen zurück nach Deutschland.

Gemischte Gefühle begleiten mich dabei. Zum einen freuen ich mich natürlich, meine Familie und Freunde wiederzusehen. Zum anderen möchte ich am liebsten hierbleiben und unser Leben in den USA einfach weiterführen.
Hierbleiben geht zwar nicht, aber was mich immer begleiten wird, sind die Erinnerungen, die mit unserem Aufenthalt hier verbunden sind. Lasst mich kurz zurückblicken.

Die wunderbarste Erinnerung ist sicherlich die Geburt unseres Sohnes in den Staaten. Dies wird uns für immer mit den USA verbinden. Schwanger und mit Bangem, was da auf uns zukommen wird, kam ich hier an. Und – da bin ich ganz ehrlich: es war zu Anfang alles andere als leicht. Es gab so manchen Moment, an dem ich am liebsten wieder nach Hause gewollt hätte. Aber ich bzw. wir haben durchgehalten und es hat sich mehr als gelohnt.
Man sagt hier: es braucht ein Jahr um anzukommen, ein Jahr ist zum Genießen und im letzten Jahr geht man. Das kann ich absolut so unterschreiben.
Im ersten Jahr war einfach alles neu. So viele neue Eindrücke, neue Menschen und Verhaltensweisen. Obwohl wir oft in den Staaten Urlaub gemacht hatten, ist es doch ein riesiger Unterschied, wenn man dort letztendlich lebt.
Aber nach einem Jahr, hatten wir wirklich das Gefühl angekommen zu sein. Wir hatten jede Jahreszeit einmal erlebt (inkl. Shopping Angebote!) und Kontakte geknüpft. Auch unsere Sprachkenntnisse hatten sich noch einmal wesentlich verbessert. Unsere Große hat sich an den Kindergarten eingelebt und an die Situation mit unserem neuesten Familienmitglied gewöhnten wir uns auch langsam.
Nach knapp einem Jahr kam dann unser Au Pair hinzu und vergrößerte unsere Familie noch einmal. Es gab viel, an das es sich anzupassen galt! Außerdem haben unsere Fähigkeiten als Gastgeber deutlich ausgebaut und ein paar Kurzurlaube unternommen.
Dann kam ein großer Einschnitt im zweiten Jahr: meine geliebte Omi ist erst sehr krank geworden und dann letztendlich von uns gegangen. Ich war insgesamt drei Mal letztes Jahr im Sommer in Deutschland. Zwei Mal alleine und einmal sind wir alle gemeinsam als Familie geflogen. Und das war gut so. Meine Omi konnte zum Schluss noch unseren Kleinen persönlich kennenlernen und wir konnten uns alle verabschieden. Ein schwerer, emotionaler Moment. Ich weiß jetzt, warum es Trauerjahr heißt, denn erst jetzt so langsam muss ich nicht mehr jedes Mal weinen, wenn ich an sie denke.

Im dritten und letzten Jahr wurde dann alles ein wenig ruhiger. Wir haben nicht mehr jede Veranstaltung mitgemacht und sind alles ein wenig entspannter angegangen. Unsere Zeit mit dem Au Pair neigte sich dem Ende zu und unser Kleiner hat das Kindergartenalter erreicht. Unsere letzte große Reise nach Texas haben wir auch gemacht – ein wahres Highlight!

Und dann standen schon langsam alle Zeichen auf „Umzug nach Deutschland“. Wohnung / Haus suchen, Schule suchen, Kitaplatz finden. Ausmisten, Hausstand dokumentieren (es ist so einiges dazugekommen in den drei Jahren!) und anfangen zu packen. Der erste Container ist schon unterwegs, der zweite folgt in den nächsten Tagen. Eine Achterbahn der Gefühle. Himmel, wie werde ich das alles hier vermissen!

Aber auch wenn der Abschied schwerfällt: wir hatten die Chance in den USA zu leben und wir haben es wirklich gemacht! Noch vor fünf Jahren hätte ich jeden der mir das erzählt hätte für verrückt gehalten. Ja, ich werde sehr viel vermissen, aber zumindest habe ich Möglichkeit dazu. Denn wären wir nicht hierhingezogen, wäre uns dies alles entgangen. Und das ist ein Geschenk und kein Verlust, wie ich finde.

Es wird wohl wieder eine Weile dauern, bis wir alle wieder wirklich in Deutschland angekommen sind. Zumal wir in eine Stadt ziehen, in der wir vorher noch nie gelebt haben. Aber wie man hier so schön sagt: „Give it a year.“ Und das werde ich: Ich werde uns wieder ein Jahr Zeit geben, um uns an alles zu gewöhnen.

So und jetzt wünsche ich Euch erstmal einen schönen Sommer. Ich werde mich mit einem Update irgendwann im August wieder melden. Bis dahin:

in diesem Sinne alles Liebe,

Janine

Advertisements

Ein Kommentar zu “Wir sagen: Bye bye USA (& Sommerpause)

  1. Ihr Lieben, wir freuen uns schon auf Euch – ehrlich! Und ganz sicher sehen wir uns bald, denn mindestens ich bin ja öfter an Eurem neuen Heimatort… und der Gatte kommt immer mal wieder mit. Schade, dass es nicht schon in der kommenden Woche klappt, da verpassen wir uns ja wirklich gaaaanz knapp 😉
    Gute Reise und ein gutes Ankommen in der neuen, alten Heimat!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s