Snow days

Hallo Ihr Lieben,

wir stecken immer noch mitten im Februar und das heißt: mitten im Schnee. Wie auch letztes Jahr (naja, vielleicht etwas weniger) schneit es hier in schöner Regelmäßigkeit und die Temperaturen liegen bei minus 10°C. Brrrrrr….

Sobald hier ein wenig Schnee fällt, wird sehr oft ein „Snow Day“ ausgerufen. Das heißt im Klartext: die Schule / der Kindergarten fällt aus. Wundervoll, wenn dann die lieben Kleinen völlig unausgelastet zu Hause bespaßt werden möchten.
Unser Au Pair und ich haben einen kleinen „Schlachtplan“ entwickelt, wie wir die Kids beschäftigen können. Einmal sind wir beispielsweise in die Buchhandlung gefahren. Dort gibt es eine kleine Spielecke und viel für Kinder zu bestaunen. An einem anderen Tag haben wir sämtliche Kostüme zusammengetragen und eine kleine Kostümparty veranstaltet. Und gerade letzte Woche – es hatte aufgehört zu schneien – haben wir uns den Schlitten geschnappt und sind alle zusammen zum Schlittenfahren rausgegangen. Mein Göttergatte kam früher von der Arbeit und hat ebenfalls mitgemacht. Auch wenn ich zwischendurch ein wenig über die Kälte gemeckert habe, hat es uns allen wirklich gefallen. Die Kinder wurden auf dem Schlitten hinterher gezogen. Die Große hat den Kleinen ganz brav vor sich festgehalten. Sehr goldig! Beim Abhang abfahren war jeder mehrmals an der Reihe und wir haben vor Vergnügen gelacht und gekreischt. Manchmal ist es sehr schön sich wieder wie ein Kind zu benehmen.

Was mir auch dieses Mal wieder aufgefallen ist: Man sieht hier kaum Kinder auf der Straße. Uns sind in der Zeit als wir draußen waren keine – wirklich gar keine! – Kinder mit einem Schlitten oder ähnlichem begegnet. Weder mit, noch ohne erwachsene Begleitung. Und von Halloween weiß ich, wie viele Kinder in diesem Viertel wohnen. Ich finde das sehr schade und wir spekulieren oft zu Hause warum das denn so ist.
Wir vermuten, dass das an dem Verbot liegt, Kinder unter zwölf Jahren unbeaufsichtigt alleine zu lassen. Wird dies dennoch gemacht, kann man hier in richtige Schwierigkeiten geraten. Wenn ich einem Amerikaner erzähle, dass in Deutschland die Kinder mit 6 Jahren alleine zur Schule laufen, sehe ich jedes Mal in schreckgeweitete Augen. Selbst zum Schulbus werden die Kids von den Erwachsenen gebracht. Der hält mitunter sogar vor der Haustür, aber trotzdem darf das Kind nicht alleine ins Haus gehen bzw. an der Straße auf den Bus warten.
Versteht mich nicht falsch: Es gibt sehr viele tolle Sachen in diesem Land, aber das ist etwas was ich nicht verstehe. Zugegeben: die Kinder hier werden ebenfalls erwachsen (wir haben auch keine Defizite feststellen können). Aber ich kann mich erinnern, dass ich es früher toll fand mich mit meinen Freunden hinterm Haus zu treffen oder durch den Wald zu „stürmen“. Passiert ist mir trotzdem nichts.

Aber gut, andere Länder andere Sitten. Wir warten nun ab, dass das Wetter besser wird und die trübe Winterstimmung vergeht.

2015_Snow days

In diesem Sinne alles Liebe

Janine

Werbeanzeigen

6 Kommentare zu “Snow days

  1. He, Sonnenschein und blauer Himmel, wunderschöne Schneelandschaft – besseres Wetter und trübe Winterstimmung sehen aber anders aus! Hier ist es grau, nass und die Grippewelle hat uns fest im Griff, sogar Schulen wurden schon deswegen geschlossen. Also: freut Euch über Euer klasse Winter-Wonderland!

    • Wenn die Sonne so schön scheint, freuen wir uns natürlich auch! Leider ist das nicht immer so – die Aufnahmen sind an einem wirklich schönen Tag entstanden. Aber ich habe gehört, es soll besser werden – spätestens im Juni ;). Euch alles Liebe und vor allem gute Besserung! Janine

  2. Hi Janine,
    I love reading your stories, but this story really surprised me- kids don’t go outside to play anymore??
    So I did some research — and realise that is there is A LOT of fear for children’s safety in the USA.

    See this amazing article:
    http://www.usnews.com/news/articles/2014/07/31/whats-behind-the-arrests-of-mothers-for-leaving-their-children-unattended

    It seems to vary from state-to-state and the laws and references are variable – but still, it was so different when I grew up there!! I can’t imagine my mom being arrested for letting me play outside! And I can’t imagine my childhood without the bike riding and simple fun of running around the neighbourhood with my friends just laughing and being silly.

    It is really good that you can be there for your children so they are not housebound. Perhaps you could talk to the other moms and perhaps they will join you next time!

    Thinking of you!
    Love, Marilyn

    • Hi Marilyn, thank you so much for your comment. Yes it is true, you can really get in trouble – let alone jail – if you leave your children unattended. For me as a german this is really something I had to adjust to. Thank you also for the article, this was very interesting.
      I found an article of an american mom who is living in Germany now and her view on the „German way“ to raise a child: http://time.com/3720541/how-to-parent-like-a-german/?xid=newsletter-brief. Maybe you like it – it is about Berlin.
      All the best for you! Big hugs, Janine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s