Rainy Williamsburg

Hallo Ihr Lieben,

über Thanksgiving haben wir dieses Jahr Urlaub gemacht. Mein Göttergatte hatte ein paar Tage frei und wir wollten uns etwas Erholung gönnen.
Unser Au Pair wollte ebenfalls etwas Erholung und hat sich dafür entschieden zu Hause zu bleiben. Das kann ich verstehen: Es ist doch auch mal schön morgens nicht um 6:30 von kreischenden Kindern geweckt zu werden.

Unser Ziel war Colonial Williamsburg in Virginia. Eine kleine aber geschichtsträchtige Stadt etwa 2,5 Stunden mit dem Auto südlich von Washington DC entfernt. Williamsburg war von 1699 bis ca. 1780 Zentrum der britischen Kolonie und teilweise Hauptstadt des Bundesstaates Virginia.
Nach dieser Blütezeit und der Ablösung als Hauptstadt durch Richmond, wurde es ruhig um Williamsburg. Anfang des 20. Jahrhunderts haben umfassende Restaurationsmaßnahmen die Stadt wieder zum Leben erweckt.
In der heutigen ca. 15.000 Einwohner zählenden Stadt, spielen Schauspieler in kolonialen Kostümen das einstige Leben der Stadtbewohner nach. Dort wollte ich natürlich unbedingt hin!
Nebenan ist Jamestown, eine ebenfalls geschichtlich faszinierende Stadt die wir auch besuchen wollten. Tja und da liegt schon der Hund begraben – das Zauberwort heißt: wollten.
Leider hat uns das Wetter nämlich einen großen Strich durch die Rechnung gemacht. Bei unserer Ankunft hat es schon verdächtig nach dunklen Wolken ausgesehen und die darauffolgenden Tage hat es dann Hunde und Katzen geregnet. Wer jetzt mit dem Spruch kommt, es gäbe kein schlechtes Wetter, nur unzureichende Bekleidung, den werde ich persönlich bei dem Flutregen hier mal eine halbe Stunde auf die Straße stellen. Denn wenn es regnet, dann sind das Sturzbäche!

Wir haben uns dennoch nicht unterkriegen lassen. Da mein Göttergatte nämlich ein wunderbares Resort gemietet hat – The Historic Powhatan Resort – konnten wir als Familie trotzdem ein paar stressfreie Tage geniessen. Die Regentage haben wir im dortigen Pool verbracht und das Thanksgiving-Dinner wurde als Buffet angeboten. Natürlich mit dem obligatorischen Truthahn, Stuffing, Süßkartoffeln und grüne Bohnen. Sehr lecker! Die Kinder haben das auch sehr geniessen können – mussten sie schliesslich nicht mit Mama und Papa auf Besichtigungstour.

Das Resort ist übrigens eine ehemalige Plantage mit einem öffentlich zu besichtigenden Herrenhaus von 1735. Ein wenig Kultur hatten wir also dennoch dabei!

Die Bilder sind übrigens an unserem Abreisetag entstanden. Natürlich hatten wir da wieder schönstes Wetter…

2014_Rainy Williamsburg

In diesem Sinne alles Liebe

Janine

Advertisements

2 Kommentare zu “Rainy Williamsburg

  1. Oh, aber Colonial Williamsburg müßt Ihr unbedingt nachholen – uns hat es gut gefallen, das hat schon etwas: Freilichtmuseum mit live enactment. Ist was anderes als Kommern in der Eifel 😉 Und wir hattens auch trocken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s