Eastern Market und ein kurioser Bookstore…

Hallo Ihr Lieben,

vor kurzem haben wir uns einen Vormittag – ohne Kids – in DC gegönnt. Wir wollten uns den Eastern Market ansehen. Einen äußerst bekannten Markt im Herzen der Stadt, direkt am Capitol Hill.
Unsere gute Laune konnte auch der einsetzende Nieselregen nichts anhaben, also sind wir los. Mit der U-Bahn in die Stadt.

Die große Markthalle, von dem Architekten Adolf Cluss erbaut, ist ein fester Bestandteil seit 1871 und denkmalgeschützt. Hier werden internationale Lebensmittel verkauft. Hauptsächlich europäisch geprägt. Wurst- und Käsesorten aus aller Welt, frisches Brot, Brathähnchen und Blumen findet man dort ebenso.
Außerhalb der Markthalle sind verschiedene Stände aufgebaut, an denen es Schmuck und Handwerk zu kaufen gibt. Gleich nebenan befindet sich ein großer Flohmarkt mit kleinen Kostbarkeiten und hübschen Bildern von Washington DC. Ein Blick ist dies auf jeden Fall wert.

Der Markt und vor allem der angrenzende Flohmarkt, haben uns gut gefallen. Wer gute Lebensmittel einkaufen möchte, ist hier genau richtig. Wer gerne Schmuck und Handtaschen mag, ebenfalls.

Nach unserer Besichtigungsrunde, haben wir noch ein wenig die Seitenstraßen erkundet. Und dort haben wir den wohl interessantesten Buchladen der Stadt entdeckt: Capitol Hill Books. Er liegt direkt neben dem Eastern Market in einer Seitenstraße (657 C Street SE) und fällt auf den ersten Blick kaum auf. Unsere Aufmerksamkeit hat ein kleines Schild am Schaufenster gefangen: „All books on the table are free“, was so viel heißt wie: sämtliche Bücher auf dem Tisch sind kostenlos. Dort mussten wir natürlich reingehen!
Erwartet hat uns ein unglaublich vollgestellter Buchladen mit Gängen in denen keine zwei Menschen nebeneinander stehen konnten. Handgeschriebene Schilder (gewürzt mit viel Humor) hängen an den Regalen und selbst auf der Toilette stehen Bücherregale. Ein Hinweis am Türrahmen besagt, dass man nach Benutzen der Toilette doch bitte die Tür auflassen soll. Ich dachte, ich träume!
Ein weiteres Stockwerk oben und die Kellerräume runden das Angebot ab. Den Keller musste ich mir unbedingt ansehen, nachdem ein weiterer Kunde von dort hochkam mit den Worten: „Terrifying!“, was so viel wie furchteinflößend bedeutet. Und besser kann man es kaum beschreiben. Die Decke ist so niedrig, daß selbst ich kaum gerade gehen konnte und mir ist schleierhaft, wie man so viele Bücher auf so kleinem Raum unterbringen kann. Aber genau das macht diesen Laden so spannend. Ein kleines Loch im Mauerwerk des Treppenaufganges ist mit einem weiteren Schild bestückt auf dem man die dort lebenden „Trolle“ bezahlen soll. Der Eigentümer des Buchladens hat richtig viel Humor!

Falls Ihr also die Gelegenheit habt und in der Ecke seid, nahmt Euch die Zeit und entdeckt diesen wundersamen Buchladen. Es lohnt sich wirklich. Und mal ganz abgesehen von der Einrichtung: Hier findet wirklich jeder irgendein Buch das ihm gefällt. Die Auswahl an Literatur ist fast grenzenlos.

Und nun die Bilder:

2014_Eastern Market

In diesem Sinne alles Liebe

Janine

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s