Nationalfriedhof Arlington – Arlington National Cemetery

Hallo Ihr Lieben,

wir haben „Zuwachs“ bekommen. Unser Au Pair ist angekommen.
Jetzt gibt es keine Ausreden mehr, an den Wochenenden zu Hause zu bleiben und herumzugammeln.

Damit unser neuestes Familienmitglied etwas von der Umgebung mitbekommt, sind wir nach DC gefahren und wollten uns ein wenig dort umsehen. Wir haben den amerikanisch Ansatz gewählt und eine Auto-Tour vorbei an den Regierungsgebäuden und der Mall gemacht. Es war – wie immer am Wochenende – unglaublich voll und von einem freien Parkplatz keine Spur.

Danach haben wir uns den bekannten Nationalfriedhof Arlington angesehen. Er ist mit ca. 250 Hektar und über 260.000 Gräbern der zweitgrößte Friedhof der Vereinigten Staaten. Das wohl bekannteste Grab ist das von John F. Kennedy und seiner Familie. Arlington ist ein sogenannter Soldatenfriedhof, das heißt neben Staatsoberhäuptern werden ausschließlich Militärangehörige und deren Familien begraben.
Der Friedhof liegt in Arlington, im Bundesstaat Virginia, der direkt an Washington DC grenzt. Südlich grenzt er an das Pentagon.
1864, während des Amerikanischen Bürgerkrieges, wurde der Friedhof errichtet. Da um die Hauptstadt DC herum viele Schlachten geschlagen wurden, musste eine zügige Lösung her um die ganzen Kriegsopfer begraben zu können. Das Gelände des Generals Robert E. Lee, das unweit von Washington lag, wurde dazu auserkoren. Lee wurde, aufgrund seiner Entscheidung für die Konföderierten Armee zu kämpfen, enteignet und das Gelände offiziell zum Friedhof erklärt.

Beim Betreten des Geländes kam mir sofort der Gedanke: „Ich habe noch nie so viele Gräber gesehen!“ Aufgestellt in Reih und Glied breiten sich weiße Grabsteine vor einem aus soweit das Auge reicht. Und selbst wenn man glaubt mehr könne es nicht geben, eröffnet sich dem Blick nach der nächsten Biegung wieder ein Meer von Gräbern. Anders als in Deutschland sind die Umrisse der Gräber nicht zu sehen. Einzig der Grabstein ist als Element vorhanden. Die Akribie der Reihung lässt einen mit Staunen zurück.

Bei unserem Besuch herrschte wundervoller Sonnenschein mit Temperaturen um die 35 Grad im Schatten. Da der Friedhof um die Gehwege herum nicht beschattet ist, haben wir nur einen kleinen Teil erkundet. Das Grab von John F. Kennedy war dabei, jedoch konnten wir das bekannte „Grab des unbekannten Soldaten“ (Tomb oft the Unknown Soldier) nicht besuchen. Die Wachablösung dort soll sehr sehenswert sein.

Wer mehr erfahren möchte, kann sich auf der offiziellen Website des Friedhofs ein wenig umsehen: http://www.arlingtoncemetery.mil.

2014-07_Arlington Friedhof

In diesem Sinne alles Liebe

Janine

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu “Nationalfriedhof Arlington – Arlington National Cemetery

  1. Hm, in der Tat sehr beeindruckend…und sehr stilvoll! Gibt es tatsächlich soooo viele Beerdigungen am Tag?? Ich war kurz auf der Website…10-12? Und alles Army, Navy….darf man dort als NormalSterblicher nicht beerdigt werden (Ich hoffe das ist jetzt keine Wissenslücke?? 😉
    Ich wünsche Euch noch viele schöne Ausflüge und hoffe es klappt gut mit dem AuPair??
    Liebe Grüße Superillu

    • Danke Superillu! Du hast übrigens recht, dort werden nur Militärs und deren engste Angehörige (Ehepartner) beerdigt – und Präsidenten natürlich 😉. Liebe Grüsse nach Kölle!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s