Mein liebstes Reisesouvenir – Blogparade

Hallo Ihr Lieben,

meine Freundin Zypresse, die einen wunderbaren Reiseblog macht, hat mich zu einer Blogparade eingeladen. Dieses Mal ist das Thema: mein liebstes Reisesouvenir. Liebe Zypresse – da mach ich doch gleich mit! Vielen dank, daß Du an mich gedacht hast.

Ich gebe zu: ich musste gar nicht lange nachdenken. Eigentlich sofort kam mir unser „Dreibein“ in den Sinn.
Vor etwa 10 Jahren haben mein Göttergatte und ich uns unsere erste Fernreise gegönnt – nach Kuba. Zu diesem Zeitpunkt war Fidel Castro zwar schon recht betagt, aber es ging ihm körperlich noch gut. Für uns war das ein Anstoß, dieses Land zu besuchen – wie sich Kuba nach Abtreten Castros entwickeln würde konnte keiner vorhersagen, also war für uns klar: jetzt oder nie.
Da ich zu diesem Zeitpunkt noch keine große Fernreise gemacht hatte und ein ausgemachter Angsthase war (und immer noch bin), kam für mich aber nur eine Pauschalreise mit geführten Ausflügen in Frage. Mit dem Rucksack durch Kuba – undenkbar für mich. Meine bessere Hälfte fügte sich – lieber Pauschalurlaub als gar nicht nach Kuba.
Unser Hotel befand sich in Varadero – eine touristisch angelegte Landzunge etwa zwei Autostunden von Havanna, der Hauptstadt Kubas, entfernt. Und wie man sich die Karibik vorstellt: endlos weiße Strände, lauwarmes Wasser und die Sonne scheint jeden Tag. Paradiesisch eben.
Wir haben aber nicht nur den ganzen Tag auf der faulen Haut am Strand gelegen, sondern auch viele Ausflüge gemacht. Eine Tour führte uns auch in die Hauptstadt Havanna. Auf den Spuren von Hemingway und Che Guevara haben wir uns die Stadt angeschaut und wirklich schöne Ecken entdeckt.
Die Armut der Menschen dort hat mich allerdings sehr berührt. Beeindruckend war jedoch, mit wieviel Würde und vor allem guter Laune die Menschen den Tag begingen. An jeder Ecke spielten Musiker und tanzten Kinder auf der Straße. Buena Vista Social Club in live sozusagen.

Kuba ist aber nicht nur für seine Zigarren und seinen Rum bekannt. Auch sehr schöne Handarbeiten sind dort zu finden. Auf den vielen Märkten werden wunderschöne handgeflochtene Körbe oder geschnitzte Figuren angeboten. Auch Lederarbeiten findet man viele.
Auf einem ebensolchen Markt haben wir dann unser „Dreibein“ entdeckt. Einen Hocker aus 3 hölzernen Beinen mit einem Lederbezug. Und ich habe mich sofort verliebt. Mehrere Male bin ich immer wieder daran vorbeigeschlichen bis ich dann endlich zugeschlagen habe. Da der Hocker zerlegbar ist, konnten wir ihn problemlos im Koffer mitnehmen. Sehr praktisch.

Eine schöne Begebenheit bleibt mir seit dieser Zeit im Gedächtnis und ist für meinen Mann und mich noch immer ein Schmunzeln wert: Überall auf Kuba trifft man auf einzelne „reisende Händler“. Das ist dann ein Mann mit einer großen Jacke, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit geöffnet wird mit den Worten: „Hello my friend – do you want to buy cigars / CDs / a watch?“ Überall, jederzeit. Wir haben zum Schluss synchron mitgesprochen.
Der Kreativste von allen aber hat am Strand – im Wasser! – die Leute angesprochen. Wir waren Zeuge davon wie er einem Schnorchler auf die Schulter getippt hat um ihm mit den bekannten Worte „Hello my friend, do you want to buy…..“ irgendetwas zu verkaufen. Von unseren Strandstühlen aus haben wir das beobachtet – und haben uns vor lachen nicht mehr beruhigen können. Es hatte wirklich was von Slapstick.

So, und jetzt die Fotos von unserem „Dreibein“.

2014_Reisesouvenir

In diesem Sinne alles Liebe

Janine

Advertisements

6 Kommentare zu “Mein liebstes Reisesouvenir – Blogparade

  1. … wie sitzt es sich denn auf dem Dreibein? Es sieht jedenfalls sehr exotisch aus, gibt dem Raum sicher eine „Fernweh“-Note. Ich freu mich, dass Du mitgemacht hast!

    • Zu Anfang haben wir darauf gesessen – es ist übrigens nicht zum dauerhaften sitzen geeignet ;). Mittlerweile ist das Leder schon recht hart und wir verzichten darauf. Ein wenig soll unser Dreibein noch halten und unser Wohnzimmer „verschönern“.
      Ich habe sehr gerne mitgemacht und es war schön sich zu erinnern – vielen Dank, dass Du an mich gedacht hast! Liebe Grüsse

  2. Liebe Janine, dass ist aber ein schönes Reiseandenken an Kuba. Ein Freund von mir hat sich von seiner Kubareise vier echte kubanische Trommeln mitgebracht, Ich frag mich, wie er die geschleppt hat. Wenn ich deinen Beitrag lese, bekomme ich richtige Lust auf Kuba. Leider muss ich noch bis 2016 warten. Auf jeden Fall finde ich deinen Beitrag toll und kann nur sagen: wieder was dazugelernt. Schön das du mitmachst. Liebe Grüße Romy

    • Liebe Romy, vielen Dank für Deine lieben Worte. 2016 möchtest Du nach Kuba. Ich kann nur sagen: es lohnt sich wirklich und ich würde jederzeit wieder dorthin fliegen. Liebe Grüße, Janine

  3. Ein interessantes Stück, dieser Hocker! Mich würde interessieren, was das Motiv in der Mitte darstellt.
    Liebe Grüße über den großen Teich
    Beate

    • Liebe Beate, es sind zwei Menschen abgebildet, die um einen Korb mit Früchten und Brot sitzen. Ob das Motiv allerdings eine besondere Bedeutung hat, kann ich nicht sagen. Ich habe damals leider nicht nachgefragt, was ich nun ein wenig bereue… Liebe Grüße vom übern Teich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s